CIRSmedical Radiologie – das Fehlerberichts- und Lernsystem der österreichischen Radiologie

Als MitarbeiterIn in der österreichischen Radiologie haben Sie über den Button “Vorfall berichten” die Möglichkeit, sicherheitsrelevante Ereignisse wie Fehler, Beinahe-Fehler, (entdeckte) Risiken, kritische oder unerwünschte Ereignisse anonym und gesichtert zu berichten.

Über den Button “Beiträge lesen und kommentieren” können bereits veröffentlichte, sicherheitsrelevante Erreignisse kommentiert oder zu Lernzwecken nachgelesen werden.

Mit Abgabe eines Berichts bzw. Leserkommentars bestätigen Sie, dass die nachstehenden Erklärungen zu CIRSmedical Radiologie zur Kenntnis genommen wurden.
Bitte beachten Sie, dass eingegebene Berichte und Leserkommentare nicht sofort veröffentlicht werden, sondern erst nach Überprüfung und Bearbeitung durch berechtigte MitarbeiterInnen der BURA und durch radiologische ExpertInnen.

Mit Ihrem Bericht oder Leserkommentar leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheitskultur in der österreichischen Radiologie und fördern somit einen nachhaltigen, kontinuierlichen Verbesserungsprozess zur Steigerung der PatientInnen- und MitarbeiterInnensicherheit in der Radiologie.

“Fehler vermeidet man, indem man Erfahrung sammelt. Erfahrung sammelt man, indem man Fehler macht.” (Lawrence J. Peter)

ACHTUNG: CIRSmedical Radiologie ist kein Beschwerdesystem! [mehr]


Was ist CIRSmedical Radiologie?


Die Abkürzung CIRS steht für Critical Incident Reporting-System. CIRSmedical Radiologie stellt ein freiwilliges und anonymes Fehlerberichts- und Lernsystem im Rahmen des österreichweiten CIRSmedical.at, dem Fehlerberichts- und Lernsystem für das österreichische Gesundheitswesen, dar und dient zur anonymen Meldung und Veröffentlichung von kritischen Ereignissen (critical incident) und Beinahe-Fehlern (near miss) in der österreichischen Radiologie. [mehr]


Wer berichtet?


CIRSmedical Radiologie richtet sich in erster Linie an alle in der österreichischen Radiologie tätigen MitarbeiterInnen, unabhängig davon, ob sie einen medizinischen oder nichtmedizinischen Gesundheitsberuf ausüben. Ein Passwort wird für die Nutzung von CIRSmedical Radiolgie nicht benötigt.


Was wird berichtet?


Alle sicherheitsrelevanten Ereignisse, die in der österreichischen Radiologie auftreten, können von allen in der Radiologie tätigen MitarbeiterInnen berichtet werden. Dies können Fehler, Beinahe-Schäden, entdeckte Risiken, kritische Ereignisse oder auch unerwünschte Ereignisse sein. [mehr]


Wie kann man einen Bericht eingeben?


Über den Button “Vorfall berichten” können sicherheitsrelevante Ereignisse wie Fehler, Beinahe-Fehler, (endeckte) Risiken, kritische oder unerwünschte Ereignisse eingetragen werden. Nach Klick auf den Button “Vorfall berichten” öffnet sich ein neues Fenster, wodurch die IP-Adresse der Berichtenden gelöscht wird und die Berichtstatter elektronisch absolut anonym sind. Nachdem ein Vorfall berichtet wurde, weist CIRSmedical Radiologie dem Bericht eine Fallnummer zu, anhand der sein konkreter Bearbeitungsprozess verfolgt werden kann.


Wie erfolgt die Datenübertragung?


Die Übertragung der Daten im Zuge von Berichten und Kommentaren für CIRSmedical Radiologie erfolgt verschlüsselt (SSL-Protokoll) an einen Server in der Universität Basel, der durch eine Firewall geschützt ist. Es werden keine personen- oder ortsbezogenen Daten aufgezeichnet (zB IP-Adresse), daher ist eine direkte Rückfrage oder ein persönliches Feedback bei den Berichtenden nicht möglich. Aufgrund der verschlüsselten, nicht rekonstruierbaren Datenübertragung kann es auch zu keinen Sanktionierungen für die Berichtenden kommen.


Wie und wann wird ein berichteter Vorfall veröffentlicht?


Eingegebene Berichte werden nicht sofort veröffentlicht. Vor der Veröffentlichung werden alle Berichte von berechtigten MitarbeiterInnen der BURA auf ihre Anonymität überprüft, wenn notwendig anonymisiert und zur weiteren Bearbeitung an berechtige radiologische ExpertInnen weitergeleitet, die den Bericht erforderlichenfalls um einen Fachkommentar ergänzen. Nach Rückmeldung der bearbeitenden ExpertInnen wird der Bericht gegebenenfalls mit Fachkommentar veröffentlicht. Unvollständige, sachlich oder inhaltlich nicht relevante Berichte, Diffamierungen, Berichte mit ausschließlichem Beschwerdecharakter, sowie Berichte über Ereignisse vom Hörensagen, werden unwiderruflich gelöscht. [mehr]


Wie kann man Beiträge lesen und kommentieren?


Nach der Überprüfung des Inhalts (Vollständigkeit, sachliche oder inhaltliche Relevanz, keine Diffamierungen, keine Berichte mit ausschließlichem Beschwerdecharakter, keine Berichte vom Hörensagen) und der gewährleisteten Anonymität (keine Rückschlüsse auf beteiligte Personen oder Institutionen möglich) werden die berichteten kritischen Ereignisse und Fehler veröffentlicht und können über den Button “Beiträge lesen und kommentieren” nachgelesen werden. Nach Klick auf den Button öffnet sich ein Fenster mit allen veröffentlichten Berichten. Beim Lesen eines Falles unter “Fall anzeigen” besteht durch den Button “Kommentieren” rechts oben beim Bericht die Möglichkeit, seine Meinung zu einem veröffentlichten Beitrag mittels Leserkommentar kundzutun und somit eventuell einen persönlichen Lösungsvorschlag zum Vorfall abzugeben. Nach einer eventuellen inhaltlichen Anonymisierung bzw. Abstrahierung wird der Kommentar im Anschluss an den Bericht veröffentlicht. [mehr]


Wie findet man seinen eigenen berichteten Vorfall?


Durch Klick auf den Button “Beiträge lesen und kommentieren” öffnet sich ein Fenster mit allen veröffentlichten Berichten, wo links oben unter Fallsuche die im Zuge der Berichterstattung von CIRSmedical Radiologie zugewiesene Fallnummer eingeben werden kann. Nach Betätigung des Buttons “Suchen” wird entweder der Fallbericht angezeigt oder es erscheint die Information, dass der Bericht noch in Bearbeitung ist.


Warum wurde ein berichteter Vorfall nicht veröffentlicht?


Unvollständige, sachlich oder inhaltlich nicht relevante Berichte/Kommentare, Diffamierungen, Berichte/Kommentare mit ausschließlichem Beschwerdecharakter, sowie Berichte über Ereignisse vom Hörensagen, werden unwiderruflich gelöscht. Der mögliche Grund einer nicht Veröffentlichung kann [hier] nachgelesen werden.