Was wird berichtet?

Alle sicherheitsrelevanten Ereignisse, die in der österreichischen Radiologie auftreten, können von allen in der Radiologie tätigen MitarbeiterInnen berichtet werden. Dies können Fehler, Beinahe-Schäden, entdeckte Risiken, kritische Ereignisse oder auch unerwünschte Ereignisse sein.

Grundsätzlich soll jedes kritische Ereignis, ungeachtet davon, ob ein Schaden eingetreten ist, oder dieser noch abgewendet werden konnte, berichtet werden. Ziel ist es, alle kritischen Ereignisse, Abläufe und Fehler jeglicher Art (technisch, medizinisch, organisatorisch, menschlich, etc.)  in der österreichischen Radiologie, zu erfassen.

Für CIRSmedical Radiologie sind vor allem jene Ereignisse und Fehler von besonderem Interesse, die Lernpotential für die Akteure in der österreichischen Radiologie bieten. Erfahrungsgemäß sind es zumeist die alltäglichen unscheinbaren kritischen Ereignisse und Fehler, die ein hohes Risikopotential bergen. Es muss sich nicht immer um einen besonderen Fall oder eine “Katastrophe” handeln, um einen Vorfall zu berichten. Von ebenso große Bedeutung sind auch alltägliche Ereignisse und Fehler. Je mehr Fälle gemeldet werden, desto umfangreicher können die Analysen durchgeführt, Fehlerquellen erkannt und Gegenmaßnahmen empfohlen werden.

Die Berichte sollen keine Daten enthalten, die Rückschlüsse auf die beteiligten Personen oder Institutionen erlauben (Namen, Ortsangaben o. ä.).

CIRSmedical Radiologie ist ein Fehlerberichts- und Lernsystem, das zur Förderung der PatientInnen- und MitarbeiterInnensicherheit sowie der Sicherheitskultur in der österreichischen Radiologie dient, aber kein Beschwerdesystem. [mehr]

Unvollständige, sachlich oder inhaltlich nicht relevante Fallberichte, Diffamierungen, Fallberichte mit ausschließlichem Beschwerdecharakter, sowie Berichte über Ereignisse vom Hörensagen, werden unwiderruflich gelöscht.

Straf- oder zivilrechtlich möglicherweise relevante Sachverhalte werden grundsätzlich NICHT zur Anzeige gebracht. Sofern diese Berichte für das Fehlerberichts- und Lernsystem sowie die Patientensicherheit nicht von entsprechender Relevanz sind, werden sie unwiderruflich gelöscht. Für solche Berichte, beziehungsweise aus der Tatsache, dass sie gelöscht werden, ist die Haftung ausgeschlossen. Straf- oder zivilrechtlich möglicherweise relevante Sicherheitsereignisse sind an die betreffende Gesundheitseinrichtung oder direkt an die Anzeigebehörde weiterzuleiten.

Fälle, die im Rahmen der Strafgerichtsbarkeit abgehandelt werden, sind in CIRSmedical Radiologie nicht erlaubt und werden sofort gelöscht.